Weinbauinfo Nr. 2-2021

Weinbauinfo Nr. 2 vom 01.04.2021

Allgemeiner Entwicklungsstand:

Mit dem seit Beginn der Wetteraufzeichnungen wärmsten jemals gemessenen Märztag am 31.3. in Rheinau verabschiedet sich dieser und zeigt uns evtl. bereits wo die Reise hingehen wird. Die nächsten beiden Tage soll es mild bleiben, aber ab Samstag bekommt der „Frühsommer“ dann bereits eine erhebliche Delle die sich in die nächste und vermutlich auch übernächste Woche fortsetzt. Bis auf einige frühe Lagen und Sorten wo aktuell Knospenschwellen beobachtet werden kann, ist es im Rebland noch ruhig, was, wenn die Wetterprognose zutrifft, auch noch etwas anhalten wird.

Tierische Schädlinge:

Rhombenspanner/Erdraupen:

Mit dem Knospenschwellen steigt die Gefahr durch Knospenschädlinge wie Rhombenspanner oder Erdraupen. Eine gute Bekämpfungsmöglichkeit bietet das nächtliche Absammeln. Alternativ kann mit einem zugelassenen Insektizid bekämpft werden (Achtung: Zulassungen und Bienenverträglichkeit prüfen!). Achten Sie deshalb in den kommenden Tagen auf die typischen Befallssymptome.

Kräuselmilben:

In den Tagen nach Ostern wird die Temperatursumme (siehe unter www.vitimeteo.de) für den Wanderungsbeginn der Kräuselmilbe erwartet. In Befallslagen bzw. Anlagen mit Vorjahresbefall, aber auch Junganlagen mit wenig Raubmilbenbesatz kann eine Austriebsbehandlung sinnvoll sein. Zum Einsatz kommen Netzschwefel (Indikation beachten!) und ein Ölpräparat. Es ist auf eine gute Benetzung der Ruten und Köpfe zu achten. Pockenmilben und Schildläuse werden bei dieser Behandlung miterfasst.

Weinbauliche Hinweise:

Aktuell besteht noch die Möglichkeit geplante Einsaaten vorzunehmen, da ausreichend Bodenfeuchte vorliegt. Leider war der März aber insgesamt schon wieder viel zu trocken.

Denken Sie an die Terminierung der Düngung. Idealerweise sollte die Stickstoffdüngung mit der Magnesiumdüngung zum 3-5-Blatt-Stadium erfolgen. Es gelten die Anforderungen der neuen Düngeverordnung. Auf der Homepage des WBI Freiburg (Infodienst - WBI Freiburg - Startseite (www.landwirtschaft-bw.de) können aktuelle und weiterführende Informationen abgerufen werden.

Sonstige Hinweise:

Für die anstehende Pflanzsaison steht zum Schutz gegen Engerlingsfraß das bewährte Verfahren der Pralinage zur Verfügung. Die Zulassung liegt für 2021 vor und umfasst den Einsatz als Tauchbehandlung (Rebschule und Junganlagen bis 2. Standjahr) oder über Tröpfchenbewässerung (Rebschule). Falls Sie Interesse an dieser nachhaltigen Methode haben, melden Sie sich bitte bei ihrem Rebveredler.

Umstrukturierung Pflanzjahr 2022 – Achtung Änderung!

Beim Förderverfahren „Umstrukturierung und Umstellung von Rebflächen“ wird aufgrund EU-rechtlicher Vorgaben der Antragszeitraum für das Stellen der Förderanträge ab dem Durchführungs-/Anpflanzungsjahr 2022 vorverlegt. Die Antragsfrist für das Durchführungs-/Pflanzjahr 2022 wird der 31. August 2021 (Ausschlussfrist) sein. Anträge werden rechtzeitig vorher zur Verfügung stehen.

Weitere Info´s unter: https://foerderung.landwirtschaft-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Foerderwegweiser/Umstrukturierung+Rebflaechen

Denken Sie an die durch Überbeantragung (über 20% Abweichung) der Flurstücke U+U möglicherweise greifende Sanktionsregelung. Es wird empfohlen die tatsächliche nach der Pflanzung vorliegende Fläche auszurechnen und ggf. Korrekturen an das Landwirtschaftsamt zu melden.

Die nächste Weinbauinfo folgt vegetationsbezogen nach Ostern, alle schöne und vor allem gesunde Ostern

Gez. Renz

Weinbauberatung Landkreis Emmendingen

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung