Weinbauinfo Nr.8-2021

Weinbauinfo Nr. 8 vom 02.06.2021

Allgemeiner Entwicklungsstand:

Unseren Rebbeständen haben Sonne und höhere Temperaturen sichtlich gutgetan, so dass nun zum Längenwachstum (derzeit etwa 7-8 Blätter entfaltet) auch Dickenwachstum also Massenzunahme durch sich vergrößernde Blätter stattfindet. Dazu hat sich eine schöne vitalgrüne Farbe eingestellt was uns zuversichtlich in die nächste Woche und die bald anstehende Blütephase blicken lässt. Insgesamt sind die Triebe aber weiterhin unregelmäßig im Wachstum was dem Frost geschuldet ist. Anstehende Heftarbeiten werden sich entsprechend schwierig gestalten.

Die Wetterprognose meldet für die kommenden Tage weiterhin sonniges Wetter mit Temperaturen über 25°C, zum Wochenende und voraussichtlich auch nächste Woche dann wieder etwas kühler und wechselhafter.

Tierische Schädlinge:

Traubenwickler:

Die Fangzahlen der beiden Wicklerarten sind weiterhin sehr niedrig, eine Bekämpfung ist daher nicht erforderlich.

Die aktuellen Fangzahlen können unter http://monitoring.vitimeteo.de/ abgerufen werden.

Pilzkrankheiten:

Peronospora:

Wenn die Wetterprognose zutrifft und es in der kommenden Woche zu feuchtwarmen Bedingungen kommt, steigt das Infektionsrisiko durch Peronospora stark an. Dazu kommt Neuzuwachs den es zu schützen gilt. Eine Belagserneuerung im Abstand von 10-14 Tagen ist anzustreben. Zum Einsatz kommt ein Kontaktfungizid wie z.B. Folpan 80 WDG (0,6 kg/ha) bzw. Folpan 500 SC (0,9 l/ha), Delan WG (0,3 kg/ha), Dithane Vino WG (0,8 kg/ha) oder wenn die stark einschränkenden Anwendungsbestimmungen berücksichtigt werden können Polyram WG (1,2 kg/ha). Der Zusatz eines phosphonathaltiges Mittel wie z.B. Veriphos (1,5 l/ha) oder Frutogard (2,25 l/ha) ist im Hinblick auf das prognostiziert wechselhafte Wetter sehr sinnvoll.

Fallen nächste Woche ergiebige Niederschläge, bringt der Einsatz eines tiefenwirksamen Mittels wie Melody Combi (0,9 kg/ha), Forum Gold/Star (0,72 kg/ha) oder Orvego (0,6 l/ha) mehr Wirkungssicherheit.

Oidium:

Der Einsatz von Netzschwefel gegen Oidium (3,6 – 6 kg/ha je nach Produkt) ist weiterhin ausreichend.

Nur in Anlagen mit Vorjahresbefall, bei empfindlichen Sorten oder längeren Spritzabständen sollte auf ein organisches Mittel wie z.B. Prosper Tec (0,5 l/ha), Talendo (0,15 l/ha) oder Dynali (0,3 l/ha) gewechselt werden.

Der Mittelaufwand errechnet sich aus dem Basisaufwand x 1,5; die Wasseraufwandmenge beträgt 600 l/ha.

Beachten Sie die Grundsätze der guten fachlichen Praxis, Vorkehrungen zum Gesundheitsschutz und der persönlichen Schutzausrüstung der jeweiligen Mittel.

Weinbauliche Hinweise:

Die bereits in der letzten Weinbauinfo Nr.7 angesprochenen „komplizierten“ Heftarbeiten stehen nun an und es sollten hierzu einige Empfehlungen berücksichtigt werden.

Der Erhalt des Stammkopfes hat bei allen Überlegungen oberste Priorität. Sollen/müssen Triebe ausgebrochen werden, so sind zuerst die schwachwüchsigen bzw. Kümmertriebe und danach die Triebe ohne Geschein zu entfernen. Es kann sinnvoll sein 1-2 Triebe im Kopfbereich „mitlaufen“ zu lassen um entsprechendes Zielholz im kommenden Jahr zu erhalten.

Dort wo die Frostruten zusätzlich gebogen wurden liegen häufig zu viele Triebe vor. Diese sollten so weit vereinzelt werden, dass keine Verdichtungen auftreten.

Sonstige Hinweise:

Die für nächste Woche geplanten Begehungsrunden mit dem badischen Winzerkeller müssen leider erneut ausfallen.

Wir bitten um Verständnis! Es wird aktuell mit Hochdruck an vernünftigen und tragbaren Lösungen gearbeitet.

Die nächste Weinbauinfo folgt in KW 23

Gez. Renz

Weinbauberatung Landkreis Emmendingen

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung