Service-Navigation

Suchfunktion

Weinbauinfo Nr.13-2019

Datum: 03.07.2019

Weinbauinfo Nr. 13 vom 03.07.2019

Allgemeiner Entwicklungsstand:

Sommerliches Wetter mit hohen Temperaturen bringt die Entwicklung rasch voran. Bis Ende dieser Woche wird in den frühen Lagen und Sorten das Stadium BBCH 77 (Beginn des Traubenschluss) erreicht werden, in den mittleren und späten Lagen bis Mitte nächster Woche. Der Gesundheitszustand der Reben ist nach wie vor erfreulich positiv. Trotz verzettelter Blüte und Verrieselungen ist Stand heute eine gute Ertragsprognose zu erwarten.

Die Wetterprognose meldet für die kommenden Tage hochsommerliches Wetter mit Temperaturen um 30°C, erst ab Sonntag steigt die Gewittergefahr.

Tierische Schädlinge:

Traubenwickler:

Der Flug der zweiten Generation des Traubenwicklers hat mit dem Monatswechsel begonnen. Die ansteigende Flugaktivität wird über die wöchentlichen Fangzahlenmeldungen der Rebschutzwarte erfasst. Aktuell sind noch keine Bekämpfungsmaßnahmen nötig.

Weitere Infos erhalten Sie unter www.vitimeteo.de

Pilzkrankheiten:

Peronospora:

Durch die Hitze ist die Gefahr durch Peronospora aktuell gering. Der Einsatz eines Kontaktmittels zur Belagserneuerung ist ausreichend solange keine kräftigen Niederschläge fallen. Zum Einsatz kommt z.B. Folpan 80 WDG (1,4 kg/ha), Polyram WG (2,8 kg/ha) oder Delan WG (0,7 kg/ha). Nur wenn wie erwähnt zwischenzeitlich hohe Niederschlagsmengen mit langen Blattnässezeiten fallen ist der Wechsel auf einen kurativen Wirkstoff sinnvoller.

Oidium:

Das subtropische Wetter der vergangenen Tage fördert die Entwicklung unserer Reben, aber auch von Oidium. Das vorliegende hochanfällige Stadium lässt wenig Spielraum zu und so sind weiterhin potente Mittel wie z.B. Dynali (0,7 l/ha), Talendo (0,35 l/ha) oder Vivando (0,28 l/ha) einzusetzen. Besonderes Augenmerk ist auf einen stetigen Wirkstoffgruppenwechsel zu legen.

Der Spritzabstand sollte 10-12 Tage nicht überschreiten!

Die Mittelmenge errechnet sich aus dem Basisaufwand x 3,5; die Wasseraufwandmenge beträgt 800 l/ha.

Bitte beachten Sie grundsätzlich die aktuellen Anwendungsbestimmungen und die Gebrauchsanleitung!

Botrytis:

Botrytisbehandlungen sollten, wenn nicht als Solomaßnahme geplant, aktuell durchgeführt werden, da sich das Fenster BBCH 77 (Beginn Traubenschluss) rasch schließt. Im Rahmen der regulären Behandlung wird es beim übernächsten Termin dafür bereits zu spät sein. Zum Einsatz kommt z.B. Switch (0,48 kg/ha), Teldor (0,8 kg/ha), Cantus (0,6 kg/ha – ACHTUNG Wirkstoffgruppe L!) oder Prolectus (0,6 kg/ha; gleiche Wirkstoffgruppe wie Teldor) als reine Traubenzonenbehandlung mit der Aufwandmenge Basis x 2. Die angegebenen Mengen sind bei einer vollen Laubwandbehandlung zu verdoppeln. Die beste Wirkung wird mit dem Befahren jeder Gasse erzielt. Die Vorgaben des Antiresistenzmanagements (Wirkstoffgruppenwechsel, max. 1 Anwendung pro Saison) sind einzuhalten.

Weinbauliche Hinweise:

Viele Anlagen präsentieren sie bereits entblättert und gegipfelt. Wo noch nicht geschehen sind diese beiden Arbeiten nun durchzuführen.

Bei moderaten Handentblätterungen sollten von der Triebbasis ausgehend maximal 2-3 Blätter entfernt werden. Die Sonnenbrandgefahr ist trotz der hohen Temperaturen gering, da die Beeren noch klein und robust sind. Das frühe Entblättern fördert die Abhärtung gegen Sonnenbrand und führt zu einer besseren Abtrocknung/Anlagerung in der Traubenzone.

In stark chlorotischen Anlagen können eisenhaltige Blattdünger wie z.B. Fetrilon, Folicin oder Lebosol – Eisencitrat eingesetzt werden.

Zur Stiellähmevorbeugung wird der Zusatz von 12 – 15 kg / ha Bittersalz, Produkt Epso – Top, empfohlen. Es kann zur normalen als auch zur Traubenzonenbehandlung zugesetzt werden. Blattdünger bitte nicht mischen, es besteht Verbrennungsgefahr. Auch vom Einsatz mehrerer Blattdünger gleichzeitig wird abgeraten.

Bodenbearbeitungsmaßnahmen sind auf das nötige Maß (Kurzhalten der Begrünungen) zu beschränken um Stickstofffrachten zu vermeiden. Generell gilt es den Boden zu schonen – keinesfalls Böden öffnen!

Sonstige Hinweise:

Termine:

10.07.19 18 Uhr Rebbegehung WG Bischoffingen-Endingen, Treffpunkt Traubenannahmestation

Denken Sie bitte an die Abgabe ihrer Pfropfreben-/Tropfbewässerungsrechnungen bis zum 15.7.19.

Die Flächenkontrolle 2019 hat begonnen und es kann dadurch zu eingeschränkter Verfügbarkeit des Weinbauberaters kommen. Wir bitten um Verständnis.

Die nächste Weinbauinfo folgt, sofern nicht anders erforderlich, in KW 28

Gez. Renz

Weinbauberatung Landkreis Emmendingen

Fußleiste