Service-Navigation

Suchfunktion

Weinbauinfo Nr.6-2019

Datum: 15.05.2019

Weinbauinfo Nr. 6 vom 15.05.2019

Allgemeiner Entwicklungsstand:

Kaum Wachstum und dazu weiterhin kühle Temperaturen, aktuell mit teils kräftigem Wind prägen das Tagesbild. Wenig verwunderlich dass Austriebsschäden durch Milben, Thripse und co. teilweise gepaart mit leichtem Frost häufiger gemeldet werden. Vor allem der kalte Wind bremst das Wachstum derzeit erheblich so dass wir nach wie vor kaum 6-Blatt-Stadium durchgängig erreicht haben. Für die kommenden Tage ist freundliches Wetter prognostiziert, dazu abnehmender Wind und ansteigende Temperaturen. Am Wochenende und zum Wochenstart von KW 21 soll es dann kräftig und durchgängig regnen, so dass sich für diesen Freitag ein gutes Spritzfenster anbietet.

Tierische Schädlinge:

Traubenwickler:

Die Fangzahlen sind nach wie vor fast durchgängig auf dem Nullpunkt, kurioserweise gibt es aber einzelne Fallen die vor allem Flugaktivität des bekreuzten Traubenwicklers zeigen. Dieser gilt ja eher als wärmeliebend, was die Meldungen noch außergewöhnlicher macht. Ein Flughöhepunkt der ersten Generation hat sich noch nicht entwickelt, wird aber mit ansteigenden Temperaturen erwartet. Dazu verfolgen Sie bitte die nächsten Weinbauinfo´s. Die Rebschutzwarte leisten sehr wertvolle Arbeit für die ihnen ein herzliches Dankeschön gilt! Die aktuellen Fangzahlen sind über www.vitimeteo.de ablesbar bzw. beim Rebschutzwart zu erfragen.

Pilzkrankheiten:

Peronospora:

Bisher mögliche Infektionen wurden durch die Behandlung letzte Woche abgefangen. Aufgrund kühler Temperaturen und Wind war diese Woche kaum Wachstum feststellbar, so dass der Kontaktbelag noch weitestgehend stabil sein sollte. Spritzabstände von 12-14 Tagen sind denkbar. Wer risikobereit ist kann also die kommenden Niederschläge abwarten und platziert seine nächste Behandlung in KW 21. Wer diese Woche vor den Niederschlägen seine Behandlung durchführen möchte sollte das günstige Spritzfenster am Freitag nutzen. Zum Einsatz kommt ein Kontaktmittel wie z.B. Delan Pro (1,8 kg/ha bereits mit Kaliumphosphonat), Delan WG (0,3 kg/ha), Folpan 80 WDG 0,6 kg/ha) oder Polyram WG (1,2 kg/ha).

Dazu kann Veriphos (1,0 l/ha) oder Frutogard (1,5 l/ha) eingesetzt werden.

Oidium:

Der Einsatz von Schwefel (3,6 – 6,0 kg/ha je nach Produkt) ist ausreichend. Ölflecken, Zeigertriebe bzw. sonstige Auffälligkeiten bitte der Weinbauberatung melden. Der Mittelaufwand errechnet sich aus dem Basisaufwand x 1,5. Die Wassermenge beträgt 600 l/ha. Es gelten die Hinweise der Gebrauchsanleitungen der jeweiligen Mittel.

Weinbauliche Hinweise:

Frostruten sollten nun, wo noch nicht geschehen dringend entfernt werden. Die Eisheiligen liegen hinter uns und somit wird es höchste Zeit unnötige Energieverbraucher loszuwerden.

Weinbauliche Pflegearbeiten wie Stamm putzen, Bodentriebe sowie Doppel- und Kümmertriebe entfernen können begonnen bzw. fortgesetzt werden.

Es wird nochmals auf die dringende Notwendigkeit hingewiesen Herbizid nur auf der Fläche (Einsatz nur auf landwirtschaftlich genutzter Fläche erlaubt!) einzusetzen und nicht auf dem Umland. Dazu gehören vor allem Vorgewende, Graswege und Böschungs- sowie Zufahrtsbereiche! Denken Sie an das negative Erscheinungsbild und Image welches durch unsach- und fachgerechten Umgang entsteht.

Sonstige Hinweise:

Für die Kurzfristigen: heute 18 Uhr Riegel Michaelskapelle, Parkplatz Schule Rebbegehung BWK Bereich Kaiserstuhl.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Die nächste Weinbauinfo folgt, sofern nicht anders erforderlich, in KW 21

Gez. Renz

Weinbauberatung Landkreis Emmendingen

Fußleiste