Weinbauinfo 06-2022 vom 11.05.2022

Allgemeiner Entwicklungsstand:
Durchgängig sind nun 5 – 6 Blätter entfaltet und das ungleiche Wachstum hat sich etwas stabilisiert. Hauptgrund dafür ist das sommerliche Wetter und das höhere Energieangebot der Sonne in dieser Woche. Trotzdem sind weiterhin Sorten- und Lagenunterschiede zu erkennen, aber auch von Stock zu Stock gibt es unterschiedliche Vegetationsentwicklungen.
Die Wetterprognose meldet weiterhin warmes, sonniges Wetter mit Temperaturen um 25° C und einer möglichen kleinen, erwünschten Regenstörung am Donnerstag und/oder Freitag.

Tierische Schädlinge:
Traubenwickler:
Der Flug des Traubenwicklers hat um den 4.5. einen ersten Flughöhepunkt erreicht. Es handelt sich ausschließlich um den Bekreuzten Traubenwickler, der Einbindige Traubenwickler spielt aktuell kaum eine Rolle. Für die Bekämpfung des Heuwurms kann innerhalb 7-10 Tagen nach Erreichen des Flughöhepunktes ein zugelassenes Insektizid eingesetzt werden.
Die aktuellen Fangzahlen können unter www.monitoring.vitimeteo.de abgerufen werden.

Pilzkrankheiten:
Peronospora:
Zum 5 – 6 – Blattstadium startet die diesjährige Pflanzenschutzkampagne. Dies macht in den nächsten Tagen eine erste Behandlung nötig. Da am Donnerstag und/oder Freitag Regen prognostiziert wird, ist heute (11.5) ein optimaler Behandlungstermin. Da laut Prognose die Niederschläge gering ausfallen, kann in Anlagen mit geringerer Blattzahl auch noch bis zum Wochenende (Freitag/Samstag) mit der ersten Behandlung gewartet werden. Zum Einsatz kommt ein Kontaktfungizid wie z.B. Delan WG (0,3 kg/ha) oder Folpan 80 WDG (0,6 kg/ha) oder wenn die stark einschränkenden Anwendungsbestimmungen berücksichtigt werden können Polyram WG (1,2 kg/ha). Mögliche Infektionen durch Phomopsis (Schwarzfleckenkrankheit) werden miterfasst (ggf. Mittelmenge anpassen!)

Oidium:
Gegen Oidium kommt bei der anstehenden Behandlung Netzschwefel (3,6 – 6,0 kg/ha je nach geplantem Produkt) zum Einsatz. 
Der Mittelaufwand errechnet sich aus dem Basisaufwand x 1,5; die Wasseraufwandmenge beträgt 600 l/ha.
Beachten Sie die Grundsätze der guten fachlichen Praxis, Vorkehrungen zum Gesundheitsschutz und der persönlichen Schutzausrüstung der jeweiligen Mittel.

Weinbauliche Hinweise:
Aktuell kann mit den ersten Ausbrecharbeiten und dem Entfernen der Doppel-/und Kümmertriebe begonnen werden.
Auch das Entfernen der Frostruten kann, da die Eisheiligen dieses Jahr ausfallen und von den „Frühsommerheiligen“ ersetzt werden, durchgeführt bzw. umgesetzt werden.

Hoch aufgelaufene Begrünungen sollten zum Erhalt der Artenvielfalt besser gewalzt als gemulcht werden. Wenn gemulcht werden soll/muss, dann möglichst hoch um den Vegetationspunkt der Pflanzen zu erhalten.
Die örtliche Jägerschaft weist darauf hin, dass in hohem Gras derzeit häufig Rehkitze von ihrer Mutter abgelegt werden und es bei Mulchgängen zu Verletzungen oder Tod selbiger kommen kann. Wenn möglich alle Vorkehrungen treffen damit es nicht zu solchen Unglücken kommt. 

Zur Entfernung der Stockausschläge stehen die bekannten Mittel Shark und Quickdown zur Verfügung. Beide unterliegen Anwendungs- und Sorteneinschränkungen, diese bitte bei einem geplanten Einsatz (ca. 10-15 cm Trieblänge) beachten.

Sonstige Hinweise:
Denken Sie an die fristgerechte Abgabe des gemeinsamen Antrags zum 16.5.2022 (Ausschlussfrist).
Die nächste Weinbauinfo folgt, sofern nicht anders erforderlich, in KW 20

Gez. Renz
Weinbauberatung Landkreis Emmendingen

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung